Indri-Indri-Akanin-ny-Nofy-Palmarium-Reservat-Madagaskar

Madagaskar | Akanin´ny Nofy Privatreservat – Lemuren & Aye-Aye

11.12.2022 / Afrika, Reiseziele

Das Palmarium oder auch Akanin´ny Nofy genannt, liegt an der Ostküste Madagaskars, ca. 90 km von der Stadt Toamasina entfernt. Du findest dort viele verschiedene Lemurenarten und das sehr seltene Fingertier Aye-Aye in freier Wildbahn.

Zu erreichen ist das Privatreservat nur mit dem Boot, welches in Manambato am Strand abfährt.

Manambato-Strand-Madagaskar
Strand von Manambato

Die Fahrt zur Insel dauert ca. 1 Stunde. Zuerst fährst Du über den See der Könige, auch Lac Rasoabe genannt und dann geht es durch den Kanal Canal des Pangalanes. Du hast auf beiden Uferseiten des Kanals eine sehr schöne Vegetation.

Canal-des-Pangalanes-Madagaskar
Canal des Pangalanes

Unsere Hinfahrt war recht spannend, denn wir sind abends bei völliger Dunkelheit ohne Licht zum Palmarium gefahren und konnten erst bei der Rückfahrt sehen, wo wir entlang gefahren sind.

Als uns unser Bootsfahrer gesagt hat, wir sollen doch bitte alle Lichter ausmachen, weil es ihm sonst beim Fahren stört, waren wir anfangs erst verwundert, wie er denn ohne Licht fahren will, aber er ist so geübt und macht das schon so lange, dass er nur mit dem Licht des Mondes gefahren ist. Das hört sich etwas komisch an, war aber ein super Abenteuer mal so Boot zu fahren.

Es waren noch zwei andere Kollegen von ihm dabei, die ihm durch ein paar Engstellen und Abgrenzungen dann schon geleuchtet haben, aber sonst sind wir 90 % ohne Licht gefahren. Das war schon echt cool.

Angekommen auf der Insel, die am Ampitabe See liegt, haben wir erstmal unsere schönen und wirklich großen Hütten des Palmarium Beach Hotels bezogen und sind dann ins Bett, um am nächsten Tag die Lemuren auf der Insel zu entdecken.

Kleine Info: Das Palmarium hat 2 Hotels. Das Palmarium Beach Hotel (Palmarium Lodge) und das Palmarium Hotel.

Palmarium-Lodge-Hotel-Akanin-ny-Nofy
Palmarium Beach Lodge Hotel Akanin´ny Nofy Reservat
Palmarium-Lodge-Hotel-Akanin-ny-Nofy-Madagaskar Strand
Sehr schöner Strand des Palamarium Beach Hotel am Ampitabe See

Lemuren des Akanin´ny Nofy Reservates

Da wir im Palmarium Beach Hotel übernachtet haben und nicht im Palmarium Hotel, das direkt bei den Lemuren liegt, mussten wir ca. 10 Minuten mit dem Boot dorthin fahren.

Anfangs wird Dir durch einen Guide erklärt, welche Arten von Lemuren auf der Insel zu finden sind. Der Eintritt in das Akanin´ny Nofy Reservat kostet 25.000 Ariary pro Person. Das sind umgerechnet ca. 5€.

Palmarium-Eintritt-Akanin-ny-Nofy
Schild am Palmarium Hotel im Akanin´ny Nofy Reservat

Gleich nachdem wir die Treppen vom Strand nach oben genommen haben, hat uns schon ein Schwarz-Weißer Vari begrüßt.

Schwarz-Weisser Vari im Akanin´ny Nofy Reservat
Schwarz-Weisser Vari im Akanin´ny Nofy Reservat
Schwarz-Weisser Vari im Akanin´ny Nofy Palmarium Reservat auf Madagaskar
Ganz so Schwarz-Weiss ist dieser Vari nicht zählt aber trotzdem dazu, 🙂

Ich hätte mir nie gedacht, dass wir Lemuren so hautnah erleben können. Sie springen sogar auf Dich rauf aber nur, wenn Du was zu Futtern für sie hast. Du brauchst auch keine Angst davor haben, wenn sie auf Dich raufhüpfen, denn die Lemuren sind sehr vorsichtig und auch absolute Leichtgewichte.

Brauner-Vari-im-Palmarium-Reservat-
Dieser süße braune Vari dachte, ich hätte was zu futtern für ihn 🙂
Brauner-Vari-des-Palmarium-Reservat
So schön und so leicht

Am meisten beeindruckt hat mich der Indri-Indri. Als ich ihm ein Stück Banane hingehalten habe, nahm meine Hand sehr vorsichtig und hat sie ganz langsam zu sich hergezogen.

Indri Indri im Palmarium Akanin´ny Nofy Reservat
Indri-Indri

Im Reservat waren sehr viele Lemuren, die gerade Babys hatten, z.B. der Indri-Indri, der übrigens der Größte und auch der lauteste aller Lemuren ist. 😀 Seine Schreie kannst Du bist zu 2 km weit hören. Außerdem hatte noch ein Kronenmaki und ein Mohrenmaki ein Baby. Ohne Baby haben wir noch einen Schwarzkopfmaki gesehen und die Männchen zu den Weibchen mit Babys.

Indri-Indri mit Baby
Indri-Indri Baby – sieht aus wie ein kleiner Teddybär oder? ::-)
Kronenmaki mit Baby
Mohrenmaki-mit-Baby-Palmarium-Reservat
Mohrenmaki mit Baby
Schwarzkopfmaki-Madagaskar-Akanin-ny-Nofy-Reservat
Schwarzkopf Maki des Akanin´ny Nofy Reservat
Mohrenmaki-Männchen-Palmarium-Reservat-Madagaskar
Mohrenmaki Männchen sind im Gegensatz zu den Weibchen komplett schwarz
Indri-Indri-auf-dem-Boden-Madagaskar
So schön, der Indri-Indri. Ich finde seine großen Hände so faszinierend.

Nachdem wir einige Zeit bei den Lemuren verbracht haben, sind wir zu einem Aussichtspunkt weitergewandert. Von dort hast Du einen großartigen Ausblick auf den Ampitabe See.

Ampitabe-See-Akanin-ny-Nofy-Madagaskar
Ampitabe See am Akanin´ny Nofy Reservat

Weiter sind wir dann noch runter zum Fluss, um uns dort noch Kannenpflanzen anzusehen.

Anzeige

Kannenpflanzen im Palmarium

Als ich die Pflanzen das erste Mal gesehen habe, dachte ich mir „Sind die aber klein“. Ich habe sie mir immer viel größer vorgestellt. Es gibt auch größere Exemplare, nur diese hier sind eine etwas kleinere Gattung.

Unser Guide hat uns erzählt, dass sogar diese kleinen Kannenpflanzen Mäuse fressen können. Bei den großen wusste ich das, aber bei den kleinen noch nicht.

Wahnsinn, oder?

Die Mäuse klettern auf den sehr glatten Rand der Pflanzen um an den süßen Nektar, der sich dort befindet zu kommen und wenn die Maus nicht aufpasst, dann rutscht sie ab und fällt in die Kanne und kommt nicht mehr aus.

Kannenpflanze-gelb-Madagaskar
Gelbe Kannenpflanze
Kannenpflanze-rot-Madagaskar
Rote Kannenpflanze
Kannenpflanzen-Palmarium-Reservat
Kannenpflanzen des Akanin´ny Nofy Reservat

Nach der Besichtigung der Kannenpflanzen sind wir erstmal wieder zurück zu unsere Lodge und hatten dort den Nachmittag zur freien Verfügung, bevor es abends nochmal auf Entdeckungstour ging, um das seltene Aye-Aye zu sehen.

Anzeige

Das seltene Fingertier Aye-Aye

Von unserer Lodge sind wir ca. 15 Minuten zu einem anderen Teil des Akanin´ny Nofy Reservats gefahren, an dem die Fingertiere zu finden sind. Wir bekamen wieder eine Einweisung, dass wir bitte nicht sprechen und sehr leise sein sollen und das Aye-Aye nur von den Guides mit speziellen Lampen angeleuchtet werden darf.

Weit mussten wir nicht laufen und schon haben wir zwei dieser absolut seltenen Tiere gesehen.

Aye-Aye-Fingertier Palmarium-Madagaskar
Das Fingertier Aye-Aye steht total auf Kokosnüsse
Aye-Aye-Akanin-ny-Nofy-Palmarium-Madagaskar
Unglaublich wie lang der Schwanz des Aye-Aye ist

Es gibt nur noch sehr wenige Fingertiere in Madagaskar, wovon 6 Stück im Palmarium zu finden sind.
Vielleicht stellst Du dir jetzt die Frage: „Warum nur noch so wenige?“
Naja, schuld daran ist leider mal wieder der Mensch. Erstens schrumpft ihr Lebensraum aufgrund der schnellen Zerstörung immer mehr und zweitens töten die Madagassen das Aye-Aye aufgrund seines „gruseligen“ Aussehens und des damit verbundenen Aberglaubens. Dieser besagt, dass es Unglück oder sogar den Tod bringen soll, wenn jemand einem Aye-Aye begegnet.
Ich muss sagen, nachdem ich das Fingertier nun endlich mal selbst gesehen habe und nicht nur in Dokus, finde ich es überhaupt nicht gruselig oder hässlich. Im Gegenteil, ich finde es sehr faszinierend und mir tut es einfach nur leid, dass es – nur weil es von der Natur nicht schön und süß gemacht wurde, es dafür sterben muss…

Nach ca. 1 Stunde war die Tour dann vorbei und wir sind wieder zurück in unsere Lodge.

Palmarium-Lodge-Hotel-Akanin-ny-Nofy
Die Lodges des Palmariums liegen in mitten der Vegetation
Palmarium-Lodge-Hotel-Akanin-ny-Nofy Veranda
Veranda unserer Hütte
Palmarium-Lodge-Zimmer
Unsere große Hütte
Palmarium-Lodge-Bad
Waschbecken neben der Dusche – Links ist nochmal eine Außendusche
Palmarium-Lodge-Dusche
Dusche hinter der Wand beim Bett – Links daneben eine separate Toilette

Mein Fazit zum Akanin´ny Nofy / Palmarium Privatreservat

Das Palmarium gehört definitv zu einem der schönsten Sehenswürdigkeiten in Madagaskar. Das seltene Aye-Aye bekommst Du auch nur dort zu sehen. Dieses faszinierende und vom Aussterben bedrohte Tier verdient definitiv unseren Schutz. Schützen können wir es, in dem wir das Akanin´ny Nofy Reservat besuchen und uns dieses seltene Tier ansehen. Das Geld, dass durch den Tourismus verdient wird, wird zum Schutz der Tiere eingesetzt, was sehr sehr wichtig ist.

Wir waren 2 Übernachtungen dort und uns hat es super gut gefallen. Auf der Insel hatten wir ein wenig Malediven Feeling, mit dem weißen Sandstrand und den Palmen. Mein Mann und ich, haben immer gesagt, dass sind unsere Malediven von Madagaskar. 😀

Ich würde Dir empfehlen, wenn Du die Möglichkeit hast, 3-4 Tage auf der Insel zu bleiben. Uns waren 2 Tage fast ein bisschen zu wenig, denn wir konnten die Insel auf 2 Tage gar nicht so richtig genießen. Viel Zeit zum Entspannen ist uns leider nicht geblieben. Wir haben allerdings auch keine Entpannungsreise, sondern eine Abenteuerreise gebucht, auf der wir in kurzer Zeit, sehr viel sehen, von daher war das ok. 🙂

Sollten wir nochmal nach Madagaskar fliegen, wird uns das Akanin´ny Nofy Reservat (Nest der Träume) definitiv wieder sehen. 🙂

Plane, entdecke und erlebe 💚 Bis zum nächsten Blogartikel! Deine Ramona 😉

P.s. Melde Dich gerne kostenlos zu meinem Weltnaturliebe Letter an und ich informiere Dich zukünftig per E-Mail, wenn es einen neuen Blogartikel zu entdecken gibt. 💌

WEITERE SEHENSWERTE REISEZIELE:

Keine Kommentare

Schreibe einen Kommentar