Wandern in Bayern Schloss Eggersberg

Von Riedenburg zum Schloss Eggersberg

Auf dem Riedenburger Rundwanderweg Nr. 6 – wandert ihr von Riedenburg über den Katzensteig zum Schloss Eggersberg, zur Burgruine Obereggersberg & zum Aussichtspunkt „Kirchfelsen“.

Tourendetails

Starkpunkt /Parken: Großparkplatz an der Austraße am Main-Donau-Kanal in Riedenburg

Länge gesamt: ca. 7 km | Rundwanderweg

Dauer gesamt: ca. 2 Stunden

Schwierigkeit: Mittel

Die Wanderung ist für Kinder gut geeignet

Über den Katzensteig nach Obereggersberg

Vom Großparkplatz an der Austraße – der direkt am Main-Donau-Kanal liegt, wandert ihr in nördlicher Richtung die Austraße entlang. Nach ca. 270 m, seht ihr links eine Große Beschilderung für den Drei-Burgen-Steig und eine weitere Beschilderung in Richtung Katzensteig & Eggersberg. Der Beschilderung Nr. 6 über den Katzensteig nach Eggersberg/Obereggersberg folgt ihr. Der Weg beginnt anfangs recht steil. Nach den ersten hundert Metern habt ihr schon einen super Ausblick auf Riedenburg und die St. Anna Brücke.

Rundwanderweg Nr. 6 - Eggersberg
Wegweiser an der Austraße
Ausblick auf Riedenburg
Riedenburg – St. Anna Brücke

Ihr kommt weiter oben, an einer alten Brücke vorbei. Diese Brücke wird Mandelberg Brücke oder ganz schlicht, Brücke am Katzensteig genannt. 2013 wurde die Brücke saniert. Aktuell ist der Durchgang zum Mandelberg und Jägerfelsen aufgrund von Sturmschaden gesperrt. (Stand 07.03.2021)

Mandelbergbrücke Riedenburg
Mandenbergbrücke oder Brücke am Katzensteig – Riedenburg

Der Weg verläuft weiter oben nicht mehr so steil wie anfangs und führt noch ein Stück durch den Wald. Die Wegbeschilderung mit der Nr. 6 – Obereggersberg über Katzensteig ist immer wieder auf dem Weg gut zu sehen. Nach ein paar weiteren hundert Metern, verlasst ihr den Wald und habt einen sehr schönen Ausblick auf das Kirchdorf Harlanden das zu Riedenburg gehört. Auf der Holzbank, die dort steht, könnt ihr Euch kurz ausrasten und den Ausblick ein wenig genießen.

Aussicht auf Harlanden
Aussicht auf das kleine Kirchdorf Harlanden

Weiter geht es am Umspannungswerk geradeaus vorbei. An der Abzweigung folgt ihr links weiter dem Wegweiser in Richtung Obereggersberg. Ein Stückchen wandert ihr auf einem Schotterweg, bevor es rechts wieder in den Mischwald zurück geht. Ihr folgt immer weiter der Beschilderung mit der Nr. 6 – Obereggersberg durch den Mischwald. Ihr kommt auch hier wieder nach einiger Zeit an eine Abzweigung. Dem Weg, der scharf nach links abbiegt folgt ihr weiter. An der Linkskurve sind auch wieder Wegweiser Richtung Obereggersberg, so dass ihr nicht irrlaufen könnt. Der Weg führt euch wieder aus dem Wald hinaus in Richtung einer asphaltierten Straße. An der Straße angekommen, seht ihr rechts schon den Schlosspark. Die Straße wandert ihr weiter nach unten und kommt direkt am Schloss Eggersberg an.

Schloss Eggersberg

Die Geschichte des Schloss Eggersberg reicht bis in das 10. Jahrhundert zurück. Burg Eggersberg hatte im Laufe der Jahrhunderte einige Eigentümer. Bis sie im Löwlerkrieg damals verfiel. Der damalige Besitzer Herzog Maximilian der I verkaufte den Besitz an Wilhelm Jocher der um 1600 das Schloss 100 m südlich der Burgruine neu bauen ließ. Fertig war das neue Schloss laut Aufzeichnungen 1604. Jochers Sohn ließ die verfallene Burg später abbrechen.

Heute beherbergt das Schloss ein Restaurant, ein Hotel und ein Hofmark-Museum – das sehr empfohlen wird, sich anzusehen. Dort könnt ihr unter anderem den „längste keltische Bronzegürtel der Welt“, eine Nachbildung des kleinsten bekanntesten Dinosauriers & den ältesten bekannten Urvogel sehen. Diese „Schätze“ wurden alle in der Umgebung des Altmühltals gefunden.

Wir konnten das Hofmarkmuseum leider nicht besichtigen, da es aufgrund von Corona geschlossen war.

Schloss Eggersberg
Schloss Eggersberg

Aussichtspunkt „Kirchfelsen“ / Aussichtsfelsen Obereggersberg

Vom Schloss aus ca. 100 Meter die Straße runter, kommt ihr an den Aussichtpunkt „Kirchfelsen“ oder auch Aussichtsfelsen Obereggersberg genannt. Dieser Aussichtsfelsen wird als Schönster des unteren Altmühltals bezeichnet. Auf dem Felsen stand die frühere Burg Eggersberg, die Wilhelm Jochers Sohn abbrechen ließ. Von hier habt ihr einen beeindruckenden Panoramablick auf den Main-Donau-Kanal und die Umgebung. Auf dem Felsen befindet sich auch eine sehr interessante Geschichtstafel. Sie beschreibt die gesamte Geschichte der alten Burg Eggersberg.

Burgruine Obereggersberg
Burgruine Obereggersberg
Kirchfelsen Obereggersberg
Aussicht rechts vom „Kirchfelsen“ auf den Main-Donau-Kanal / unteres Altmühltal
Kirchfelsen Altmühltal
Aussicht links vom „Kirchfelsen auf den Main-Donau-Kanal / unteres Altmühltal

Rückweg nach Riedenburg

Für den Rückweg nach Riedenburg wandert ihr die asphaltierte Straße, auf der ihr gekommen seid, wieder nach oben. Die Straße läuft oben in einen Schotterweg über. Ihr wandert geradeaus auf dem Schotterweg weiter Richtung Waldrand. Am Beginn des Waldweges seht ihr einen Wegweiser mit der Nr. 6 – über Harlanden nach Riedenburg. Diesem Wegweiser folgt ihr. Ihr wandert ein kleines Stück durch Harlanden – das konntet ihr Anfangs, am Umspannungswerk schon aus der Ferne sehen. Auf einem breiten Schotterweg wandert ihr weiter Richtung Jurahochfläche. Von der Jurahochfläche führt der Weg bergab durch Mischwald mit einem letzten schönen Ausblick auf den Main-Donau-Kanal. An der Hauptstraße angekommen, wandert ihr links die Straße weiter nach unten, an der Kirche vorbei, bis ihr im Markt Riedenburg ankommt. Ihr wandert zur Großen Stadtbrücke St. Anna an der links der Großparkplatz liegt. Die Tour endet hier.

Wenn Du die Wanderung gemacht hast schreibt mir doch gerne in die Kommentare, wie Dir die Wanderung gefallen hat. Außerdem wenn Du weitere Infos oder Tipps hast, kannst Du mir diese auch gerne in die Kommentare schreiben. 😉

Viel Spaß beim Nachwandern!

Wegweiser nach Harlanden
Wegweiser am Waldrand zurück nach Riedenburg über Harlanden
Ausblick auf Riedenburg
Letzter Ausblick von oben auf Riedenburg, bevor ihr wieder im Markt Riedenburg ankommt.
Schloss Eggersberg Pinterest
Keine Kommentare

Schreibe einen Kommentar